Home 9 Eventos

EVENTS

Kongress:

Soziale Bewegungen in Lateinamerika – Peru und Mexiko

In Prozess

 

04 Dezember

}

von 12:00 bis 15:00 Uhr Brasilien

}

von 17:00 bis 20:00 Uhr Deutschland

Zoom

Soziale Bewegungen in Lateinamerika: Peru und Mexiko

Dia(s)

:

Hora(s)

:

Minuto(s)

:

Segundo(s)

Próximos Eventos

12

Oktober

Klimagerechtigkeit und Wasserknappheit im peruanischen und brasilianischen Amazonasgebiet

 

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Auswirkungen der europäischen Kolonisierung des amerikanischen Kontinents unter wirtschaftlichen und demografischen Gesichtspunkten analysiert und die Bedeutung und Tragweite dieses historischen Prozesses hervorgehoben. Dennoch werden nach wie vor einige spezifische Fälle von Völkermord an indigenen Völkern oder Ureinwohnern in Lateinamerika trivialisiert.
Die klimatischen Auswirkungen, die durch die Aufgabe großer Landstriche nach der Ankunft der europäischen Siedler verursacht wurden, führten in den hundert Jahren nach der so genannten “Entdeckung Amerikas” zum Tod von etwa 56 Millionen Ureinwohnern. Genau solche Geschehnisse und Ereignisse möchte Mamakiya bei der Veranstaltung am 12.10.2021, dem Tag, der in Europa als “Entdeckung Amerikas” bekannt ist, thematisieren.
Für diesen Tag haben wir indigene Führer  als Referent*innen eingeladen, um ihre Sichtweise zu diesem Thema darzulegen.

}

12:00 - 15:00 Uhr Brasilien

}

17:00 - 20:00 Uhr Deutschland

14

Oktober

KONSUM-MIGRATION-KLIMAWANDEL

Zwischen Kaffee, Quinoa und Kakao

 

Beschreibung

An den ersten drei Seminartagen geht es darum, die Verbindung zwischen der Situation in den Ländern des globalen Südens und des Konsumverhaltens vor allen Dingen in Bezug auf Kaffee, Quinoa und Kakao der Länder des globalen Nordens (Industrienationen) zu erkennen.

Denn es sind vor allem Bevölkerungsgruppen aus den südlichen Ländern, die stark von der Landwirtschaft und von natürlichen Ressourcen abhängig sind. Und gerade die sind besonders stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Diese Abhängigkeit führt dazu, dass häufig die beste oder auch einzige Option die Migration ist, um sich und seiner Familie eine Zukunft zu sichern.

Die in diesem Workshop gewonnen Kenntnisse sollen genutzt werden, um die Umweltverschmutzung zu reduzieren und gleichzeitig zu verhindern, dass viele Landwirte aus wirtschaftlichen Gründen in andere Länder abwandern müssen.

Der vierte Seminartag dient der Präsentation des Reflexionsportfolios, das die Teilnehmenden von Seminarbeginn an im Selbststudium erarbeiten werden (Voraussetzung für den Erhalt des Leistungsnachweises).

Diese Veranstaltung ist nur für Studierenden an der TH Köln!!

Seminartage

Es findet an den folgenden Tagen statt:
14. Oktober 2021 von 16:00 bis 19:00 Uhr
28. Oktober 2021 von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
18. November 2021 von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
02. Dezember 2021 von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr

23

Oktober

Migrations- und Handelsalternativen für mexikanische Gemeinden

 

Globalisierung ist eine zentrale Ursache für die erzwungene Abwanderung hunderttausender Menschen. Angesichts dieser dramatischen Lage haben indigene Gruppen soziale Bewegungen ins Leben gerufen, sogenannte Gemeinschaftsbewegungen. Sie entwickeln Strategien, dank derer es mittlerweile lokale Programme zur Stärkung traditioneller Organisationen und zur Einführung produktiver Innovation gibt, die zur Erhöhung des Lebensstandards in den Gemeinden beitragen. Am 23.10 lädt MamaKiya Personen ein, die direkt mit den Gemeinschaften zusammenarbeiten und Kunsthandwerker, die mit ihrem Beruf einen wichtigen Teil der indigenen mexikanischen Identität festhalten, um mit Ihnen über Globalisierung, Emigration und die sozialen Bewegungen in Mexiko zu sprechen.

}

10:00 - 13:00 Uhr Mexiko

}

17:00 - 20:00 Uhr Deutschland

04 /11

Dezember

Soziale Bewegungen in Lateinamerika – Peru und Mexiko

 

In Prozess

}

15:00 Uhr Brasilien

}

20:00 Uhr Deutschland