VAMOS! … WIR MACHEN DEN UNTERSCHIED! MACHST DU MIT?

In unseren partizipativen Projekten in Deutschland und Lateinamerika stärken wir Menschen und unterstützen sie dabei, aktiver Teil der Gesellschaft zu werden.

Dafür brauchen wir Deine Unterstützung. Denn als gemeinnützige Organisation finanzieren wir uns ausschließlich durch Spendengelder, Mitgliedsbeiträge und öffentliche Fördermittel. Deine Spende trägt direkt zum nachhaltigen Empowerment von Minderheiten in Deutschland und Lateinamerika  bei. Zum Beispiel nutzen wir sie für unsere informativen, aktiven und partizipativen Workshops, die darauf abzielen, eine größere Beteiligung von lateinamerikanischen Migrant*innen zu erreichen.

 

Spenden 

Bitte tragen Sie bei einer Überweisung im Feld “Verwendungszweck” Ihren Namen und Ihre Anschrift ein, sodass wir Ihnen umgehend eine Spendenquittung auf postalischem Weg zukommen lassen können. Falls Sie Sachspenden abgeben möchten, schicken Sie diese mit einem Hinweis, welches Projekt Sie unterstützen möchten.

Adresse: Mamakiya e.V., Koblenzer Str. 11, 50968 Köln

Spendenkonto:

Mamakiya e.V.

IBAN: DE23 4306 0967 1161 2037 00

BIC: GENODEM1GLS

GLS Bank

in bar

Für den Fall, dass Mamakiya Geld oder Sachspenden erhält, wird Ihnen ein Dokument ausgehändigt, das Ihren Beitrag dokumentiert.

Bei Spenden ab 50 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung. 

Bei Spenden ab 200 Euro  erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Per Check

Für den Fall, dass Mamakiya einen Spendenscheck erhält, wird Ihnen ein Dokument ausgehändigt, das Ihren Beitrag bestätigt.

Bei Spenden ab 50 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung

Bei Spenden ab 200 Euro  erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Spenden Online

Es wird Ihnen ein Dokument ausgehändigt, das Ihren Beitrag bestätigt

Falls Sie online spenden möchten, klicken  Sie “hier” und schreiben Sie als Zahlungsgrund “Spende an Mamakiya e.V.”

Bei Spenden ab 50 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung. 

Bei Spenden ab 200 Euro  erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Aktionen und Projekte

Junt@s, zusammen gegen Corona in Peru

Huánuco ist die zweitärmste Region Perus und sowohl Krankenhäuser als auch die Bevölkerung befinden sich seit Beginn der COVID-19 Pandemie in einer prekären Lage.  Die Krankenhäuser sind überfordert. Patient*innen werden abgelehnt und das Personal hat Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Behandlung.
Andrea – eine Krankenschwester am Carlos-Showing-Ferrari-Krankenhaus in Huánuco erlebt dies tagtäglich. Nicht nur Beatmungsgeräte und andere medizinische Geräte fehlen hier, um die Patienten zu schützen, sonst müssen wir auch  die alten Geräte am Laufen halten.

MamaKiya plant in März die Anschaffung von Beatmungsgeräten sowie den Kauf von Ersatzteilen, um die Geräte am Laufen zu halten. Darüber hinaus werden in der Region Workshops zur Verbesserung der Gesundheit und Prävention durchgeführt. Wenn Sie das Beatmungsgerät eines Familienmitglieds oder anderes medizinisches Material haben, das nicht mehr verwendet wird, können wir es wiederverwenden. Wir freuen uns über jede Art von Beitrag. 

Wir werden den gesammelten Gesamtbetrag melden, eine Dokumentation der gekauften Geräte erstellen und die Spende live auf unseren sozialen Netzwerken übertragen.

Um unser Projekt realisieren zu können benötigen wir Ihre Unterstützung.

Virtuelle Bildung für Peru

Seit Mai 2020 können mehr als 50 schulpflichtige Kinder in Huánuco, Peru, aufgrund der Pandemie nicht mehr am Unterricht in den Schulen teilnehmen.  Vor Ort gibt es kommunale Bibliotheken, die den Kindern Nachhilfeunterricht und Lernmaterialien zur Verfügung stellen. Durch unserern Kooperationspartner Probiblio (verwaltet die kommunalen Bibliotheken) lernten wir den Jungen Juancito kennen. Er ist ein Schüler, der sehr gut in der Schule war und diese regelmäßig besucht hatte. Nun, da alles geschlossen ist, sind er und viele andere Kinder auch auf Online-Unterricht angewiesen. Jedoch gibt es in seiner Region wenig bis gar keinen Internetzugang. Außerdem fehlt es an digtalen Endgeräten. Er hat Angst, nicht in die nächste Klassenstufe versetzt zu werden, da nicht mehr die gleichen Möglichkeiten wie früher gegeben sind.

MamaKiya plant in März  das sogenannte Homeschooling durch entsprechende digtale Geräte (Laptop, Tablets) zu unterstützen. Durch die Freiwilligenarbeit der kommunalen Bibliotheken wird der Bedarf erfasst und sich um die Verteilung der Geräte unter den Schüler*innen gekümmert. Wenn Sie ein Handy, Tablet oder Laptop haben, das noch in gutem Zustand ist, können wir es gut gebrauchen. Wir freuen uns über jede Art von Beitrag.

Wir werden den gesammelten Gesamtbetrag melden, eine Dokumentation der gekauften Geräte erstellen und die Spende live auf unseren sozialen Netzwerken übertragen.

Um unser Projekt realisieren zu können benötigen wir Ihre Unterstützung.