Home 9 Integration

MamaKiya – Integration

Wir nehmen durch unsere eigene Migrationsgeschichte eine besondere Brückenfunktion zwischen Lateinamerika und Deutschland ein, können zwischen den Kulturen vermitteln und helfen, Konflikte zu beseitigen. Gleichzeitig nutzen wir diese Funktion, um Menschen in Deutschland bei einer Vielzahl von Projekten zu Gesundheit, Geschlechtergerechtigkeit und Klimagerechtigkeit zu unterstützen.

INTEGRALE BEGLEITUNG

Sich verloren zu fühlen und die alte Heimat zu vermissen, zählt zu den täglichen Sorgen von Migrant*innen. Darüber hinaus erschweren unschöne Gegebenheiten wie Scheidungen, Streitigkeiten bezüglich des Sorgerechts der Kinder oder Unterhaltszahlungen das Leben in einem neuen Land.

Daher sehen wir die Notwendigkeit, uns im Bereich der Integrationsarbeit zu engagierenUnser Augenmerkt liegt dabei auf der Unterstützung von Migrant*innen aus spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern, da es für sie bisher an adäquater Unterstützung in Deutschland mangelt.

Diese Seite wurde ins Leben gerufen, um Menschen mit Migrationshintergrund zu unterstützen. Besonders für lateinamerikanische Frauen bieten wir zugeschnittene Hilfe an. Wir sind ein Team von Menschen, die diese Probleme nicht nur durchlebt haben, sondern auch erfolgreich in der Bewältigung dieser Probleme waren. Wir können Ihnen deshalb von unseren Erfahrungen berichten und unsere Kenntnisse, die wir während dieses Prozesses erworben haben, mit Ihnen teilen. Aus diesem Grund wollen wir Menschen auf ihrem Weg in einer neuen Heimat unterstützen.

Mamakiya

Befinden Sie sich in einem dieser Prozesse?

Rufen Sie uns an (049) 178-6685109  oder Schreiben Sie uns 

Notwendige Informationen für Neuzuwanderer aus Lateinamerika

MamaKiya möchte Sie während Ihres Aufenthaltes in Deutschland unterstützen. Deshalb haben wir ein informatives Dokument auf Spanisch und Portugiesisch mit allen Informationen erstellt, die Sie benötigen.
Falls Sie eine persönliche Beratung wünschen, können Sie uns anschreiben und einen Termin mit uns vereinbaren. Wir werden versuchen, Sie in allen Belangen zu unterstützen.

Hier finden Sie die Dokumente auf Spanisch und Portugiesisch.

Info_Lat_vPT

Info_LAT_vES

Audio Lebensgeschichten

In diesem Bereich können Sie uns Ihre Geschichte hinterlassen und gleichzeitig von anderen Menschen in Ihrer Situation ermutigt werden. Wir werden Sie um Ihre Zustimmung bitten, bevor wir eine Geschichte veröffentlichen, und wir werden auch Ihre Anonymität wahren.

Geschriebene Lebensgeschichten

In diesem Bereich können Sie uns Ihre Geschichte hinterlassen und gleichzeitig von anderen Menschen in Ihrer Situation ermutigt werden. Wir werden Sie um Ihre Zustimmung bitten, bevor wir eine Geschichte veröffentlichen, und wir werden auch Ihre Anonymität wahren.

unsere Geschichten

Ehe und Scheidung

Carmen

Me casé en 1995 con un alemán y vine a vivir a Múnich. Tres años después tuvimos un hijo y decidimos que yo me ocupara en cuidarlo en tanto mi marido trabajaba. Como él tenía un seguro de salud privado, yo estaba asegurada con él. Cuando mi hijo empezó a asistir a la escuela yo me decidí a hacer algo para tener algunos ingresos así que me dediqué a dar clases de español de manera autónoma, pero no busqué un trabajo, algo de lo que luego me arrepentí porque el día que mi hijo cumplió 18 años mi marido me informó que quería el divorcio y que yo me tenía que ir de la casa en la que vivíamos juntos. Pronto me di cuenta de que él había encontrado otra pareja y que ya tenía un plan perfectamente organizado: que yo me volviera a mi país con una mano adelante y otra atrás. Ese fue el comienzo de un largo proceso de divorcio que se inició en 2016. En el camino tuve que buscar trabajo y conseguir recursos para contratar a una abogada que me representara y defendiera mis derechos, que en Alemania son muchos, pero que por extranjera yo no conocía. Ahora que veo todo con más calma, he podido reflexionar sobre lo indefensas que estamos las mujeres cuando no hablabamos bien el alemán y no tenemos una familia propia que nos apoye. También me di cuenta de hay una serie de organizaciones e instancias estatales que apoyan a las mujeres como yo, pero hay que buscarlas y que para eso se requiere tocar muchas puertas aunque algunas se abren y otras no. Esto me hizo darme cuenta de lo desamparadas que estamos las extranjeras cuando nos vemos enfrentadas a un proceso de divorcio.

Anonimo 1

in Bearbeitung

 

Unterhalt

Patricia

Cuando mi marido alemán me pidió el divorcio me dijo que uno de los dos se tenía que ir de la casa en la que vivíamos. Que él se iba, pero que podía pagar el alquiler y demás gastos solo por tres meses. Para evitar confrontaciones, acepté su propuesta, él se fue a vivir con un amigo y yo me puse a buscar trabajo. Cuando se cumplieron los tres meses, tuve que abandonar mi casa. Por supuesto yo argumenté que lo que ganaba no me alcanzaba así que él “amablemente” ofreció darme una cantidad que cubriera mis gastos por unos meses. Gracias a una amiga, pude alquilar una habitación. En el interín busqué y contraté a una abogada quien me informó que yo no tenía por que haber dejado mi casa porque en el peor de los casos mi marido y yo, podíamos seguir viviendo bajo el mismo techo. Cuando mi marido se enteró de que había contratado a una abogada quien defendía mis derechos y le exigía una pensión alimenticia conforme a lo que él ganaba, de inmediato me cortó toda ayuda económica. También contrató a una abogada que se encargó de discutir el monto de la pensión afirmando que yo poseía más dinero del que declaraba. Como mi marido se negó a pagar nada, tuve que demandarlo por alimentos lo que dio lugar a un largo proceso judicial. Al final la juez me dio la razón en cuanto al monto solicitado, pero lo recibí mucho tiempo después, cuando ya casi no tenía recursos. Sobreviví este duro tiempo gracias a la ayuda de amigos y de mi familia. Tiempo después me enteré que no pagar la pensión alimenticia es uno de los trucos del que hacen uso los abogados para desequilibrar a la demandante.

Anonimo 2

in Bearbeitung

 

Aufenthalteralubnis -Wohnen

Sara Fernandez - Pflegevertrag

Carmen Flores arbeitete eineinhalb Jahre lang unermüdlich für ihr Ziel, in Deutschland zu arbeiten, um ihrer Familie und sich ein neues Leben als Krankenschwester aufzubauen.

Die Firma, die sie einstellte, bot ihr einen Deutschkurs an, der zwei Monate dauerte, und versprach, dass sie in dieser Zeit das Niveau B1 erreichen würde. Während ihres Aufenthaltes in Essen merkte sie, dass ihr B1-Niveau in Deutsch nicht ausreichend war und sie oft von ihren Kolleg*innen (?) kritisiert wurde. Leider konnte sie zu dieser Zeit auch kein Bankkonto eröffnen, da sie in den Banken als Drogendealerin gebrandmarkt wurde, und da sie kein Bankkonto hatte, gab es auch keine Möglichkeit, ihr Gehalt zu bekommen. Sie  musste mit dem wenigen Geld, das sie mitbrachte, überleben, da die Firma, die sie nach Deutschland geholt hatte, nie die Verantwortung für ihre Banksituation übernahm. Als sie beschloss, den Arbeitgeber zu wechseln, konnte sie dies nicht tun, weil ihr deutscher Vertrag (?) dies nicht zuließ. Irgendwann und auf ihr Drängen hin wurde ihr gesagt, dass ein Wechsel möglich sei, dass sie aber das Geld für ihre Anwerbung(Rekrutierung) (15.000 Euro) zurückzahlen müsse. Angesichts dieser Situation beschloss Carmen, nach zwei Monaten in Deutschland nach Kolumbien zurückzukehren und ihr Leben in ihrem Land fortzusetzen.

Ein weiterer Faktor, der ihr Selbstwertgefühl zerstörte, war die Abwertung ihres akademischen Abschlusses, weil sie als bloße Pflegehelferin eingestellt wurde – trotz eines 6-jährigen Studiums an der Universität.

Sexuelle Belästigung - Diskriminierung

Anonimo 4

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Brasilien in mir

Brasilien in mir

In den folgenden Beiträgen werde ich von meiner Zeit mit dem Freiwilligendienst „kulturweit“ der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amtes...